Das ganze Jahr über finden in Deutschland tolle Lauf-Events statt. Die einen laufen lieber auf ebener Strecke, die anderen weit nach oben in die Berge. Alle Lauf-Events jedoch haben eines gemeinsam: Sie verlangen den Läufern vieles ab.

Berlin-Marathon — wer Bestzeit laufen will, kommt nach Berlin

Der Berlin-Marathon gehört zu den beliebtesten Marathon-Events weltweit. Seit 1974 lassen es sich enthusiastische Läufer nicht nehmen, in Berlin zu laufen. Jährlich versammeln sich hier 40.000 und mehr Läufer, um beim Berlin-Marathon zu starten. Es ist das teilnehmerstärkste Marathon-Laufereignis in Deutschland. Der Begründer des beliebten Lauf-Events ist der deutsche Leichtathlet Horst Milde, den man auch den Mann, der Berlin zum Laufen brachte nennt.

Stadtmarathon vorbei an interessanten Hotspots

Der Streckenverlauf beim Berlin-Marathon geht über 42,195 Kilometer. Obwohl der Lauf anspruchsvoll ist, finden Läufer hier zwei positive Aspekte. Zum einen durch die flache Wegstrecke und zum andern durch diverse Hotspots wie Siegessäule, den Friedrichstadtpalast, die Gedächtniskirche, den Potsdamer Platz oder Unter den Linden. Das Schönste am Berlin-Marathon ist, dass hier Profis und Hobby-Läufer Seite an Seite laufen. Das Ziel ist das Durchlaufen des Brandenburger Tors. Die Startplätze sind begehrt, wer mitmachen will, muss schnell sein.

Neben dem Hauptlauf gibt es den Berliner Halbmarathon mit 21,0195 Kilometern sowie den Rollstuhl- und Handbike-Marathon.

Weltrekorde und Weltbestzeiten

Der Berlin-Marathon gehört zu den spektakulärsten Veranstaltungen in Deutschland. Hier wird nicht nur gelaufen, hier werden Weltrekorde aufgestellt. So ist etwa der Kenianer Eliud Kipchoge der schnellste Marathon-Mann der Welt. Noch nie ist ein Läufer so schnell gelaufen wie er. Sein Weltrekord von 2018 mit 2:01:39 Stunden ist bis dato ungebrochen. Große Namen wie Haile Gebrselassie, Kenenisa Bekele, Wilson Kipsang und Noako Takahashi liefen in Berlin schon Bestzeiten. Auch Hobby-Läufer haben sich beim Berlin-Marathon Bestzeiten erlaufen.

Rockbands, Musikkapellen, Artisten und jubelnden Zuschauer machen den Berlin-Marathon noch zusätzlich zu einem glanzvollen Ereignis.

Zugspitz Ultratrail — der Berg ruft

Die Zugspitze ist mit 2.962 Metern der höchste Berg Deutschlands. Und dazu noch ein Bilderbuch-Aussichtspunkt in die Alpen. Gutes Wetter verspricht hoch oben einen 4-Länder-Panoramablick in die imposante Bergwelt. Die meisten, die nach oben und die atemberaubende Aussicht genießen wollen, benutzen dafür die Seilbahn. Jedoch gibt es auch die körperlich Fitten, die nach oben trekken. Und dann gibt es noch einen „harten Kern“, der um die Zugspitze herumläuft, wie beim Zugspitz-Ultratrail.

Der Zugspitz-Ultratrail gehört zu den beliebtesten Läufen, denn hier starten Läufer aus verschiedenen Nationen. Ein spektakuläres Wochenende lang verwandeln sich die Startorte Ehrwald, Leutasch-Weidach, Grainau, Mittenwald und Garmisch-Partenkirchen in ein Trailruning-Live-Act.

Die größte Herausforderung — der Ultra-Trail

Fünf unterschiedlich lange Routen führen Lauffreudige um den imponierenden Gipfel.

Die Königsdisziplin ist der Ultra-Trail mit bemerkenswerten 5.340 Höhenmetern im Anstieg. Die Distanzen teilen sich in folgende Wettbewerbe auf:

  • Ultra-Trail: 103,0 km
  • Supertrail XL: 82,6 km
  • Supertrail: 64,1 km
  • Basetrail XL: 39,5 km
  • Basetrail: 25,6 km

Mitlaufen kann nahezu jeder, der Erfahrung im hochalpinen Gelände sowie eine gute Fitness und Koordination hat. Ziel ist die Ortschaft Grainau. Für die Teilnehmer ist die Ausrüstung vorgeschrieben wie etwa Schuhe mit Profilsohlen, Regenbekleidung, warme Bekleidung, Laufrucksack, Trinkflasche, Notfallausrüstung, Navigationsuhr mit GPS und weitere wichtige Utensilien.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.